Pokémon Showdown! - Deutsche Raum
Hallo! Dies ist das Forum des deutschsprachigen Chatrooms auf Pokémon Showdown!

Als Gast kannst du nur Beiträge lesen. Bitte logge dich ein, um auch Beiträge schreiben zu können.

Du hast noch keinen Account? Dann errichte dir einen mithilfe des "Anmelden"-Buttons.


Viel Spaß mit dem Forum! ~<3




Forum powered by @Quotenasiate.

Der geheimnisvolle Zauberwald

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der geheimnisvolle Zauberwald

Beitrag von BlumenFee am 12/2/2014, 17:06

Hallo Mitglieder,
dies ist meine erste Fan Fiction, die ich hier schreibe.
Hoffentlich gefällt es euch

Prolog
Es regnete nachts stark im Mondwald, in dem der Mond besonders groß erschien.
Alles wurde nasser als ein plätscherndes Karpador.  Das pechschwarze Evoli Luna versteckte sich in ihrem Bau, dass stark gepolstert wurde. Luna versuchte, in ihrem weichen, kuscheligen Bett zu schlafen, doch es donnerte so stark und laut, dass jedes Pokemon außer ein müdes Relaxo aufwachen würde.
Luna versuchte, den Eingang mit vielen und bunten Blättern zu verschließen.  Die Nacht ist
furchteinflößend und dunkel, Nebel bildete sich und überall ist es schattenhaft.
Luna hörte ein lautes, stumpfes Klopfen. Luna buddelte den Eingang weg und sah ein Glumanda,
dass erschöpft aussieht. Die kleine, leuchtende  Flamme sieht man fast gar nicht.
,,Könnte ich bitte reinkommen?´´ sagte das Glumanda. ,,Natürlich, komm schnell rein´´ antwortet Luna. Das erschöpfte Glumanda hüpfte in Lunas Bau. Luna baut den Eingang wieder zu.
Das Glumanda bedankte sich herzlich bei Luna.  ,,Wie heißt du denn?´´ fragte Luna.
Das noch geschwächte Glumanda konnte nicht antworten.

Fortsetzung läuft…

Hat es euch gefallen? Ihr könnt Bewertung und Verbesserungstipps unten hinschreiben
Die Fortsetzung kommt bestimmt nächste Woche.

LG BlumenFee

BlumenFee
Luxusrang
Luxusrang

Anzahl der Beiträge : 102
Alter : 18
Anmeldedatum : 18.11.14
Ort : Deutschland, NRW

Nach oben Nach unten

Re: Der geheimnisvolle Zauberwald

Beitrag von Yaru am 12/4/2014, 16:20

Also, ich finde du solltest versuchen, die Gegend genauer zu beschreiben. So wie du es tust kann ich mir die Szene kaum bildlich vorstellen, da man nicht weiß wie der Mondwald aussieht (außer dass es nebelig ist und der Mond scheint) genau das selbe gilt für den Bau. Bevor du Geschichten im Internet veröffentlichst solltest du dir erstens Gedanken machen, was genau du da schreibst und gucken, ob alle Formulierungen glatt und schön sind und ob du selbst deine Geschichte lesen würdest. Deine Geschichte hört sich vom Schreibstil irgendwie so an, als wäre sie für Kinder geschrieben.

Ich weiß nicht ob du das verstehst, aber jedes Wort und jeder Satz hat immer einen bestimmten Ausdruck und ruft eine gewisse Stimmung hervor, diese Atmosphäre konnte ich bei dir leider nicht fühlen. Versuche die Handlungen genauer zu umschreiben und definiere deine Charaktere genauer, sodass bei jedem von ihnen klar wird, was er/sie für eine Verhaltensweise hat. Das ist für eine Geschichte elementar. Du solltest auch auf Rechtschreibung und Grammatik achten, das macht eine Story gleich viel leserlicher. Und das Erzähltempus im Deutschen ist meist die Vergangenheit, die du hier auch größtenteils verwendet hast. Wenn du also was sagen willst, was nicht vor oder nach der gerade beschriebenen Situation passiert, dann musst du die Vergangenheitsform verwenden.

So, das ist meine Meinung, vielleicht etwas hart, aber halt ehrlich Smile
Hoffentlich lernst du was daraus

~Cori

_________________
"It's times like these, when lines are drawn, which side of the fence are you standing on?"

Yaru
Super Moderator
Super Moderator

Anzahl der Beiträge : 262
Alter : 18
Anmeldedatum : 21.03.14
Ort : Irgendwo im Nirgendwo

Nach oben Nach unten

Re: Der geheimnisvolle Zauberwald

Beitrag von Yaru am 12/5/2014, 18:11

Ich dachte mir, ich schreib vielleicht mal deine Geschichte so um, dass sie ein bisschen schöner klingt. Einfach damit du dann ein Beispiel hast Smile

Es war eine eisige, stürmische Nacht im Mondwald. Die Kronen der Bäume bogen sich vehement im stetigen Wind, der unbarmherzig über den Wald zog. Im silbernen Schein des Mondes schienen die Silhouetten der Bäume auf den Boden und tanzten geisterhaft auf dem vom Regen nassen Grund. Zwischen all dem Gestrüpp des Unterholzes wurde eine kleine, schwarze Form sichtbar, wie sie sich zitternd durch die Büsche zu quetschen versuchte. Luna kämpfte gegen die Erschöpfung an und gegen die Kälte, die sich allmählich in ihren steifen Gelenken sammelte. Im dunklen Grau des Niederschlages sah sie endlich ihre Behausung. Nie hätte sie gedacht, dass sie sich jemals über den Anblick so freuen würde.

Ihr Bau war recht karg, aber alles war ihr im Moment lieber, als im stockdunklen Wald zu erfrieren. An ihrem Bau angekommen schob Luna die Äste und Blätter beiseite, die als Regenschutz dienten. Bitte sag, dass der Schutz geholfen hat…, dachte Luna innerlich. Ihre Hoffnung befürwortete sich, als sie alle Blätter beiseitegeschoben hatte und ihren Bau unverändert und trocken vorfand. Wie ein kleines Baby, das man allein im Wald ausgelassen hatte, kroch sie vorsichtig in den Bau hinein, zitternd wie Espenlaub im Wind. Sie drehte sich um, verschloss den Eingang wieder, und begann, ihr Fell trocken zu lecken. Dass ich mir auch genau so eine Nacht für einen Spaziergang aussuchen musste! Seufzend legte Luna sich in ihr Bett aus Farnwedeln und legte sich den Schwanz über die Nase. Doch gerade, als sie ihre Augen hat schließen wollen, ertönte ein dumpfes Geräusch von außerhalb ihres Baus. Verängstigt hüpfte Luna auf und wich ein paar Schritte zurück, ihre Körpermuskeln waren angespannt und bereit zum Kampf. „Wer auch immer da ist, ich werde mich nicht kampflos geschlagen geben!“, knurrte sie und wedelte wild mit dem Schwanz.

Eine Zeit lang herrschte Stille, dann ein ersticktes Rufen. „Bitte, mach auf!“, hörte Luna es von draußen. Sie beschloss, dem Fremdling die Tür zu öffnen. Sie schob die Blätter beiseite und sah ein klitschnasses, erschöpftes Glumanda gebeugt vor sich stehen. Als es Luna sah, strahlten seine Augen voller Hoffnung und es stöhnte aus letzter Kraft: „Gott sei Dank…!“ Luna trat beiseite und wies den Fremdling mit einer Geste darauf hin, einzutreten. „Wer bist du? Was ist passiert?“ Sie schloss den Eingang erneut und setzte sich neugierig und besorgt zugleich neben das Glumanda. Doch dieses fiel sogleich zu Boden und machte seiner Erschöpfung Platz. Sanft und regelmäßig hob sich seine Brust, es war eingeschlafen.

_________________
"It's times like these, when lines are drawn, which side of the fence are you standing on?"

Yaru
Super Moderator
Super Moderator

Anzahl der Beiträge : 262
Alter : 18
Anmeldedatum : 21.03.14
Ort : Irgendwo im Nirgendwo

Nach oben Nach unten

Re: Der geheimnisvolle Zauberwald

Beitrag von Gesponserte Inhalte Heute um 16:28


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten